Förderung von Brauchwasseranlagen

bild-beitrag-brauchwasseranlagen.jpg

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung im November beschlossen, dass Brauchwasseranlagen, hier speziell für die Nutzung des gespeicherten Regenwassers als Spülwasser für Toiletten, ab dem 1. Januar 2020 durch die Stadt Heideck gefördert werden.

Wichtig dabei ist, dass das auf dem Grundstück anfallende Regenwasser gesammelt und in einer mindestens 5 m³ großen Zisterne zwischengespeichert wird. Die Brauchwasseranlage muss dann an diese Zisterne angeschlossen sein. Die Förderung beträgt 50 Euro pro m³ Zisternenvolumen, höchstens aber 500 Euro pro Brauchwasseranlage.

Die genauen Fördervoraussetzungen können aus der Förderrichtlinie „Brauchwasseranlagen“ entnommen werden, die auf der Homepage der Stadt Heideck unter https://www.heideck.de/ortsrecht/ eingestellt ist. Dort ist auch ein entsprechender Antrag zu finden, mit dem die Förderung bei der Stadt Heideck beantragt werden kann.

Der Stadtrat möchte mit dieser Förderung ein größeres Bewusstsein zum verantwortlichen Umgang mit der Ressource „Wasser“ schaffen. Hierbei soll speziell die Rückhaltung und Nutzung von Regenwasser auf dem eigenen Grundstück und die Nutzung als Spülwasser für die Toilette gefördert werden. Durch das geschaffene und genutzte Rückhaltevolumen werden auch die gemeindliche Kanalisation und die Kläranlagen entlastet.